Montag, 7. Januar 2019

Umzug Nummer 2

Am Samstag hatten wir den 2. grösseren Umzug zu bestehen. Hegis Bf109 musste aus der Halle in Menziken heraus, zurück in die Werkstatt nach Gontenschwil gebracht werden.
Dies hat 2 Gründe: Die grossen Anpass-Arbeiten sind abgeschlossen und die nun folgenden Tätigkeiten können wieder "zu Hause" erledigt werden. Dies geht einfacher wenn man nicht immer hin und her fahren muss. Anderseits braucht der Inhaber der Halle Platz, da er die Werkstatt umstrukturiert und neue Büroräume einbauen will.

So traf man sich nach dem Mittag vor Ort. Hegi hatte alles hervorragend vorbereitet und ein Traktor mit Anhänger sowie Bekannte mit einem Transporter mit Pritsche standen bereit.

Hier steht sie noch, von allem Ballast befreit- Man erinnere sich an den ersten Umzug in die Halle nach Menziken- da war der Motor noch dran. Umzug 2016
 

Abbau und Transport Flügel

Erste Vorbereitungen zum Abbau der Tragflächen. Wer die 109 kennt, weis wie einfach dass die Flügel angebracht sind. 3 Bolzen sind zu Lösen und ab ist das Tragwerk. Der Container mit Schaum-Polster dient als Ablage.





Flügel Nummer 2 folgt ...


Unterlegen und polstern, damit nichts wackelt oder schlägt...



Fertig verzurrt und gesichert. Los gehts mit der Fuhre Nummer 1 Richtung "Heimat", zum Abladen:
Vor Ort müssen die Flügel wider die Treppe hoch in das "Flügelzimmer"getragen werden. Dort hat Hegi bereits Vorkehrungen getroffen, um die Flügel zu lagern. Sie sollen parallel zu einander, auf der Nase stehend, montiert werden, damit dann am Innenleben und den Kühlern gearbeitet werden kann.





.... In den Lagerblock....




... fixiert und der 2. Flügel wird in gleicher Manier eingelagert.

Umzug Rumpf


Kurz noch einen Halt im Kaufladen eingelegt und Wurst und Brot gekauft, damit es frisch gestärkt an den 2. Teil gehen kann. Der Rumpf muss ab dem Fahrwerk genommen und auch verladen werden. 


.. den "Fisch vom Haken" nehmen..


 ...ein bisschen Plaudern und Spässe machen, war natürlich auch immer drin...


Wo??

Da! 😁😁

Der Rumpf  ist bereit zum Aufladen. Da kommt Hegi auch schon mit dem Ladewagen.



Absetzen, verzurren und los geht es mit der 2. Lieferung zurück  in die Werkstatt nach Gontenschwil. Der Staplerfahrer zum Abladen wartet schon.





 .. und da "düst" er schon los um die Ecke.. (noch mit Spornrad....)



Ankunft in Gontenschwil, ohne Spornrad! Welch ein Schreckmoment!!! Offenbar hatte sich unterwegs der Splint gelöst und das Spornrad mit samt Stange hat sich verselbständigt! Zum Glück war ich (der Schreiber) mit dem Auto auf selbem Weg unterwegs. Als der Anruf von Hegi kam, aber genau da, lag das gesuchte Teil am Strassenrand!!! Welch ein Glück und welch aufatmen am anderen Ende des Telefonates!


Der Finder mit dem abgängigen Spornrad....




Rasch das gerettete Spornrad wider angebracht, es wird nämlich zum Rangieren benötigt! Der Rumpf wird auf einen kleinen Rollwagen gezurrt und schon kann man Ihn bewegen. Eigentlich noch handlich, die Bf 109 . (Man Vergleiche die Grösse mit anderen Jagdflugzeugen dieser Zeit!)


Ja, und da ist sie wider zu Hause- und geht nur ganz knapp nicht durch die Türe. Die Fahwerksköpfe müssen noch kurz demontiert werden und dann hat alles genau Platz durch die Öffnung...

Der Tag konnte anschliessend mit einem Wirtshausbesuch und gemütlichen Beisammensein beendet werden.... PROST!

Der Dank geht an alle Helfer!





1 Kommentar:

  1. Danke für Eure Bilder und frohes Schaffen im neuen Jahr! Haben neulich beim Aufbocken ebenfalls fast das Spornrad verloren. Allerdings in der Halle.Viele liebe Grüße

    harald

    AntwortenLöschen