Mittwoch, 31. Juli 2019

Resturierung Auspuffe

Die Auspuffe, die in Speyer erworben werden konnten, unterliefen nun der Restaurierung.
Alle Reste und Rückstände wurden entfernt. Die Jahre im Wasser und Grund haben die Stücke erstaunlich gut überstanden.
Nach einer Bestandesaufnahme wurden die Teile Sandgestrahlt und dann "geschient". Anschliessend wurde mit Harz und Glasfaser die Struktur verstärkt und neu erstellt.




Die Auspuffe erhielten eine Grundierung und werden dann später noch in einem passenden Farbton lackiert.


Versuch an 2 Stücken ist geglückt. Somit werden alle Anderen nun auch gestrahlt und im gleichen Verfahren behandelt.




Bereit zur Anprobe. 1 Stück wurde mal Eisengrau lackiert.



Interessantes Detail am Rande: Es wurde festgestellt, dass die Abdeckung / Luftleitblech vorne an der Auspuffbank nicht passt. Obwohl nach Originalplänen gefertigt, sind die beiden Stücke um ca 2-3 cm zu wenig hoch / ausladend um die Auspuffe zu decken. Komische Sache.


Es bleib nichts übrig als Anpassen der Rohform und nochmal welche zu fertigen.




Mittwoch, 17. April 2019

Teilebörse Speyer April 2019

Alle Jahre wieder... Könnte man sagen, aber in diesem Fall trifft es eher mit alle halbe Jahre: Der Fixpunkt im Kalender mit der Teilebörse in Speyer. Wie immer - Treffen mit Freunden und ein geselliger Anlass.
Auch dieses Jahr wider mit einigen Highlights: Eine Absolute Rarität tat sich schon im Vorfeld auf und in Speyer wurde der Handel besiegelt:



Eine komplette Garnitur Auspuffe aus einem Wasserfund. Die Teile sind verschieden gut erhalten aber definitiv ein Hingucker. Emil oder eben DB601 Auspuffe habe ich an der Börse noch nie gesehen.


Natürlich war die Neugierde gross und Hegi hat die Teile auseinander genommen zum Inspizieren und Begutachten:


Ein kompletter Satz! Zum Teil schon recht zerfressen, aber Original und durchaus reparierbar.!
In Kombination mit den Auspuffhälften, die vor 3 Jahren beschafft wurden, kann sicher was ansehnliches gemacht werden!

Rechts im ersten Bild erkennt man noch die Teile für eine Einspritztpumpe, die ebenfalls am Freitag erobert werden konnte.

Es gibt noch ein weiteres, beeindruckendes Teil, aber da kommt noch einen Beitrag und Bilder dazu in einer gesonderten Ausgabe.


Montag, 8. April 2019

Proppellerblatt V2

Vielleicht erinnert sich der eine oder andere an die Abformung und Herstellung des Propellerblattes aus GFK: Propellerblatt.
Dieses Propellerblatt wurde nun schon mehrere male hergestellt und fand auch schon Anwendung in anderen Projekten. Dieses hier zum Beispiel, ging nach England zu der Firma Gateguards, die eine Replica 109 für eine Reenactor Gruppe herstellte.



Das Ergebnis war wirklich toll und machte in der 109-Szene die Runde.

Bild © Gategurads

Nun aber, geht das Propellerblatt in eine neue Evolution :

Propellerblatt V2

Wie es der Zufall so wollte, fand Hegi eine kleine Giesserei-Werkstatt. Die Firma ist in der Lage, Abgüsse von allerlei Teilen herzustellen. So entstand hier ein Abguss des Propellerblattes aus Aluminium.


Der Auftraggeber und der Hersteller nach erfolgreich gelöster Aufgabe.


Der Rohling wird bearbeitet, entgratet, geschliffen und schön verputzt.
Ob es ein Einzelstück bleiben wird, oder der ganze Propeller, also alle 3 Propellerblätter, aus Alu gefertigt werden, ist noch offen.

Montag, 7. Januar 2019

Umzug Nummer 2

Am Samstag hatten wir den 2. grösseren Umzug zu bestehen. Hegis Bf109 musste aus der Halle in Menziken heraus, zurück in die Werkstatt nach Gontenschwil gebracht werden.
Dies hat 2 Gründe: Die grossen Anpass-Arbeiten sind abgeschlossen und die nun folgenden Tätigkeiten können wieder "zu Hause" erledigt werden. Dies geht einfacher wenn man nicht immer hin und her fahren muss. Anderseits braucht der Inhaber der Halle Platz, da er die Werkstatt umstrukturiert und neue Büroräume einbauen will.

So traf man sich nach dem Mittag vor Ort. Hegi hatte alles hervorragend vorbereitet und ein Traktor mit Anhänger sowie Bekannte mit einem Transporter mit Pritsche standen bereit.

Hier steht sie noch, von allem Ballast befreit- Man erinnere sich an den ersten Umzug in die Halle nach Menziken- da war der Motor noch dran. Umzug 2016
 

Abbau und Transport Flügel

Erste Vorbereitungen zum Abbau der Tragflächen. Wer die 109 kennt, weis wie einfach dass die Flügel angebracht sind. 3 Bolzen sind zu Lösen und ab ist das Tragwerk. Der Container mit Schaum-Polster dient als Ablage.





Flügel Nummer 2 folgt ...


Unterlegen und polstern, damit nichts wackelt oder schlägt...



Fertig verzurrt und gesichert. Los gehts mit der Fuhre Nummer 1 Richtung "Heimat", zum Abladen:
Vor Ort müssen die Flügel wider die Treppe hoch in das "Flügelzimmer"getragen werden. Dort hat Hegi bereits Vorkehrungen getroffen, um die Flügel zu lagern. Sie sollen parallel zu einander, auf der Nase stehend, montiert werden, damit dann am Innenleben und den Kühlern gearbeitet werden kann.





.... In den Lagerblock....




... fixiert und der 2. Flügel wird in gleicher Manier eingelagert.

Umzug Rumpf


Kurz noch einen Halt im Kaufladen eingelegt und Wurst und Brot gekauft, damit es frisch gestärkt an den 2. Teil gehen kann. Der Rumpf muss ab dem Fahrwerk genommen und auch verladen werden. 


.. den "Fisch vom Haken" nehmen..


 ...ein bisschen Plaudern und Spässe machen, war natürlich auch immer drin...


Wo??

Da! 😁😁

Der Rumpf  ist bereit zum Aufladen. Da kommt Hegi auch schon mit dem Ladewagen.



Absetzen, verzurren und los geht es mit der 2. Lieferung zurück  in die Werkstatt nach Gontenschwil. Der Staplerfahrer zum Abladen wartet schon.





 .. und da "düst" er schon los um die Ecke.. (noch mit Spornrad....)



Ankunft in Gontenschwil, ohne Spornrad! Welch ein Schreckmoment!!! Offenbar hatte sich unterwegs der Splint gelöst und das Spornrad mit samt Stange hat sich verselbständigt! Zum Glück war ich (der Schreiber) mit dem Auto auf selbem Weg unterwegs. Als der Anruf von Hegi kam, aber genau da, lag das gesuchte Teil am Strassenrand!!! Welch ein Glück und welch aufatmen am anderen Ende des Telefonates!


Der Finder mit dem abgängigen Spornrad....




Rasch das gerettete Spornrad wider angebracht, es wird nämlich zum Rangieren benötigt! Der Rumpf wird auf einen kleinen Rollwagen gezurrt und schon kann man Ihn bewegen. Eigentlich noch handlich, die Bf 109 . (Man Vergleiche die Grösse mit anderen Jagdflugzeugen dieser Zeit!)


Ja, und da ist sie wider zu Hause- und geht nur ganz knapp nicht durch die Türe. Die Fahwerksköpfe müssen noch kurz demontiert werden und dann hat alles genau Platz durch die Öffnung...

Der Tag konnte anschliessend mit einem Wirtshausbesuch und gemütlichen Beisammensein beendet werden.... PROST!

Der Dank geht an alle Helfer!