Montag, 11. Dezember 2023

Geräteantrieb II

Ja was macht man nun, mit so einem komplizierten Teil? Abformen? Aus MDF nachbauen, Lage für Lage kopieren? Eine gute Frage. 

Auf so eine Frage gibt es eine moderne Antwort!

Zum Glück hat man Kameraden aus Industrte und Entwicklung, die im 3D Bereich Erfahrung haben!

Nach Anfrage und Absprache, ob Interesse besteht und auch Kapazitäten für so ein Projekt vorhanden sind, wurde kurzerhand ein kleines Projektteam ins Leben gerufen. Der Mann mit dem 3D Scanner, nennen wir ihn "S", der Mann mit dem 3D Drucker, genannt "C" und der Mann mit dem Gehäuse, bekannt als Hegi, wurden zu einem Team vereint. Gemeinsam wurden Bedürfnisse und Lösungen erarbeitet.

Das Gehäuse wurde mit einem brandneuen Handscanner in ein 3D Bild verwandelt, umgerechnet und druckfertig gemacht. Dann schlussendlich auf einem professionellen 3D Drucker reproduziert. Hört sich einfach an, ist es aber nicht so ganz. 

 "S", der Scannermann, beschaffte sich für dieses Projekt besagten Handscanner.


 Nicht lange und schon war dieser auch im Gebrauch: 

Erste Projektionen lassen das Resultat erahnen: 

Es entsteht eine "Wolke" aus 18413 Bildern und 3334697 Messpunkten, mit einer Auflösung von 0.4mm (!!) aus welchem das Modell generiert wurde: 


Im Anschluss wurde das Modell für den CAD-Import aufbereitet. Nun kann es bearbeitet und angepasst werden. 
 



So wurden zum Beispiel die beiden Deckel noch "weggeschnitten". Hier auf dem Bild wurde bereits einer eliminiert und eine plane Fläche erzeugt. Darunter wären Öffnungen, die nicht benötigt werden. Aber der Deckel soll dann später mal "richtig" aufgesetzt werden.

Nun war es auch an der Zeit, gewisse Überprüfungen und Korrekturen vorzunehmen. So wurde unter anderem sichergestellt, dass der Lader und Anlasser mit dem Modell übereinstimmen: 
 



Schlussendlich brachte Hegi die Teile zu "S" zu, Ausmessen und Anpassen. Gleichzeitig wurden auch noch ein paar "Schönheitsfehler" korrigiert. Die Vorlage, der Original Geräteantrieb, war an einigen Stellen repariert und neu modelliert worden. So war z.B. an dem einen grossen Lader-Flansch die Form und Struktur anders als bei dem original erhaltenen Element. Diese wurden dann im Computermodell kopiert und über die Flickstelle gelegt. Somit entstand wider eine komplette Form, die dem Original sehr nahe kommt.


Auf dem Video ist nun das fertige Modell ersichtlich! .... Weiteres im nächsten Post!





 


Montag, 6. November 2023

Geräteantrieb I

Nun, wie im letzten Post erwähnt, hier mehr zum ominösen Geräteantrieb! 

Was ist das? Was macht der? 

Kurzer technischer Exkurs: Das charakteristische Merkmal der DB 600 Baureihe ist die hängende Bauweise, die Zylinder nach unten in V-Form und die Kurbelwelle oben gelagert. Die Motoren sind technische Meisterwerke die Merkmale wie z.b. Vierverntiltechnik (Boah eeh Golf GTI 16V!! pffff alter Hut, gab es schon 60 Jahre vorher) und mechanischer Lader aufweisen. Alles zum DB 600 / 601 / 605 etc. findet sich mit ein paar Fragen an Tante Goolge oder ähnlich, wenn nicht schon hinlänglich bekannt. 

Bildquelle: manualsontheweb, Kaufdatei. 

Hier der DB 601 in der Ansicht von links vorne. 



Hier ist die hintere Ansicht, ebenfalls zu erkennen besagter Geräteantrieb.
 

Damit alle Aggregate dieses Motors bedient werden können, werden sämtliche Geräte über den genannten Geräteantrieb mechanisch versorgt. Der Lader, Ölpumpen usw. werden mit Unter- und Übersetzungen am hinteren Ende des Motors angetrieben. Ein sehr komplexes Bauteil mit Hinterschneidungen, Schmierkanälen usw.

Nun ist es aber so, dass dieses Gehäuse aus Magnesium gefertigt wurde. Somit ein grosses Problem nach so langer Zeit gut erhaltene Gehäuse zu finden, da diese sehr rasch korrodieren. Dass kann dann z.B. so aussehen wie auf dem Bild links. Zu dem Rechten Gehäuse schreibe ich noch was:  

Bild mit freundlicher Genehmigung von Mickael Rabilloud: 

Ein gut erhaltenes Gehäuse zu den späteren Baureihen DB 605 kann man finden. Jedoch für die früheren Muster wie eben DB 601 fast ein Ding der Unmöglichkeit. FAST...  

Es war Hegis Glück und seine Vernetzung, die den Zugang zu so einem Teil ermöglichte. Einen netten Ausflug und ein paar Bier später...  die Leihgabe des gesuchten Geräteantrieb Gehäuses: 


 Wie es weiter geht... es wird spannend!


Sonntag, 6. August 2023

Was sonst so geschieht

Die Zeit geht dahin, was passiert bei Hegi derzeit? - Fragt sich wohl der eine oder andere. 

Ja was denn: Also, derzeit ist das "normale" Tagesgeschäft in der Schreinerei eher massgebend. Es sind kleine Dinge, die derzeit im Fokus "Bf 109" stehen, die aber jedoch nicht minder Arbeit machen. So konnte zum Beispiel die Handkurbel zur Kühlerklappensteuerung, als Original zum Kopieren, beschafft werden. Dazu zur gegebenen Zeit mehr.

Ebenfalls werden derzeit wieder im Hintergrund Strippen gezogen und gute Beziehungen geknüpft. Stichwort hier "Geräteantrieb". Aber auch hier ist noch etwas Geduld vom Lesenden gefragt. 

Ich lasse diese beiden Cliffhanger mal stehen und berichte, sobald es mehr dazu gibt.

Schon länger, ein bisschen vernachlässigt, ist der Lufteinlass in Arbeit. Namentlich der Teil mit dem Gitterrost. Dieser wartet auf der Ablage auf überarbeitung. Dem Erbauer war das Ergebnis bisher nicht befriedigend.

 

Hier das Bild vom Original in Dübendorf. Auch hier gibt es zum Glück Pläne:

Jedoch ist das Erzeugen der Leitbleche und die Befestigung nicht ganz einfach. Ich werde mich in einem Post diesem Bauteil widmen, wenn alles Bilder aufbereitet sind. 


Also, einiges in Aussicht... bis bald!


 


Sonntag, 19. März 2023

Hegis Me in der Presse

Hegi und seine Me109 werden in der Aerorevue des Aeroclubs der Schweiz in einem Artikel porträtiert.
Die gelungene Zusammenfassung und Bilder findet Ihr nun, mit freundlicher Genehmigung von der Redaktion, im genannten Artikel hier:



Offenbar wurde die Lokalpresse durch diesen Artikel aufmerksam. Tele M1 meldet sich mit einer Intwerviewanfrage an Hegi. Hier der entstandene Bericht verlinkt: 

TeleM1 Link zum Beitrag

..und hier der beitrag mit Intro in der News sendung vom 15.3.2023. Beitrag ab 12:47

TeleM1 News 15.3.2023

Samstag, 18. Februar 2023

Bau Sitz VII Trimm- und Klappensteuerung

 Ja was macht denn der Sitz sonst noch so... Hoch und runter rasten wissen wir schon. Aber wie bereits angetönt, ist der Sitz auch eng mit den Führerraum Installationen und Bedienteilen verbunden. 

So sind an dem Sitz Anlenkungen für die Steuerflächen mit eingebaut. Sowie links vom Sitz, ganz wichtig, die beiden Handräder für Trimmung und Landeklappen Steuerung. 

Apropos hoch und runter: Der Verstellhebel hat nun auch ein standesgemässes Griffstück erhalten:


 


Zurück zu den Einbauten der Trimmug und Klappensteuerung. Gewisse Teile waren hier auch schon im Bestand. Man erinnere sich ggf. an die Handräder, welche wir 2016 von der Hahnweide heimbrachten: LINK.
Ebenfalls waren auch schon Kleinteile in Original vorhanden. So der Flansch mit Zahnrad und hohler Nabe, welches die Trimmung bedient.


 
Die beiden Räder laufen auf der gleichen Welle, bedienen aber verschiedene Funktionen.
Somit musste eine entsprechende Hülse und Welle geschaffen werden: 
 




 
Eine Kombination aus Alt und Neu vereinigt die Einheit. 

Zwischenzeitlich wurden die Räder auch mit den Griffringen aus Holz versehen: 
 

Modern, mittels CNC aus Sperrholz vorgefräst, wurden die Ringe aufgenietet und gerundet. 

Wie weis denn nun der Pilot, ob er gerade die Trimmung bedient oder die Landeklappen? Die Räder sehen gleich aus? Nein, nicht ganz. Das Rad für die Trimmung weist beidseitig einen Holzreif auf. Somit ist das Profil zum Tasten "rund" oder "voll". Das Rad für die Klappenverstellung ist jedoch nur einseitig mit dem Holzring versehen. So ist dieses Profil hier nur "halb". Womit der Pilot nun ohne hinzusehen ertastet oder fühlt, weiss welches Element er nun auch bedient.

Schlussendlich kommt auch hier am Schluss alles zusammen und funktioniert wie gewünscht: 


 Trimmung und Klappenbedienung, wider ein kleines Meisterwerk geglückt!