Dienstag, 28. April 2020

Rudergestänge Anlenkungen II

Vor einiger Zeit schrieb ich einen Post zum Steuerknüppel und den Anlenkungen: KLICK HIER

Das Thema ist nun wieder aktuell, da wie immer kontinuierlich an mehreren Aufgaben gearbeitet wird. So auch an den Flügeln und deren Innereien. Die Anlenkung der Ruder und Klappen ist eine komplexe Installation mit Schubstangen und Umlenkhebeln. Hier grafische Auszüge aus der Ersatzteileliste Bf 109 E, welche nur die Installation "Handsteuer" (alle Funktionen, die über den Steuerknüppel bedient werden) veranschaulicht:




Man erkennt die Fülle verschiedenen Teilen, welche die Lenkung der Höhen- und Querruder über den Steuerknüppel ermöglicht. Die Bestandteile sind alle samt mit Kugel- oder Rollenlagern versehen, um möglichst spielfrei und leichtgängig bedienbar zu sein. In der Tat kann im Stand die Lenkung fast mit Daumen und Zeigefinger bewegt werden. Und dies obwohl alles quasi "um 3 Ecken" gelenkt wird.


Nachfertigung der Lenkhebel

 

Da Hegi nun auch die Technologie des Giessens zu einem wirtschaftlichen Preis in dem kleinen Giessreibetriebes zur Verfügung steht (Siehe vorhergehende Posts), ist die Herstellung dieser verwinkelten Umlenkungen gut machbar. Grundlagen der Gussformen kommen aus verschiedenen Quellen. Einerseits sind dies Originalteile, wie z.B. der "Kleiderbügel" am Fuss des Steuerknüppels. Andere Teile wurden in Eigen Energie mittels Balsaholz nach Plänen nachgebaut. Wieder andere konnten, dank guten Verbindungen, aus einem flugfähigen Projekt zur Ansicht entliehen werden.

Einige Teile sind auch wiederverwendete Originalteile, welche aus den diversen Besuchen der Teilebörse in Speyer stammen.


Hier der "Kleiderbügel" welche die Querruderanlenkung bedient. Das Original rechts und 2 Stk. Nachfertigung.

So wurde auch der Knüppelfuss (Nr 2.) aus einem Abguss neu gefertigt:



Mit Lagern versehen und zusammengebaut:






In dem Video ist die Funktion der Konstruktion zu erkennen.


Auch die Anfertigung der anderen Hebel erfolgen nach demselben Prinzip. Hier verschiedene Vorlagen, wie oben beschrieben: Originalteile und Nachfertigungen. Zur Herstellung der Prototypen wird andernorts auch auf die 3D Druck Technologie zurückgegriffen.







Nach dem Guss die unbearbeiteten Rohteile:



Diese werden nun Stück für Stück gebohrt, mit Kugellagern versehen und zusammengebaut.




Vergleich Vorlage (rechts) und Hegis Anfertigungen (links).

Einige Impressionen:









Die Kugellager werden thermisch eingebaut. Heisst die Bohrung wird mit einer Reibahle im zentelbereich kleiner als das Kugellager im Durchmesser aufbereitet. Anschliessend kommt das Gussteil in den Ofen und das Lager in den Tiefkühler. Wer sich mit Physik auskennt weis nun was passiert: Die Elemente dehnen, respektive schrumpfen. Nun passen die Stücke zusammen. Nach erreichen der Raumtemperatur sitzen die Lager bombenfest.


Nun müssen noch die Schubstangen hergestellt werden:




Die Stangen erhalten Gabelköpfe mit Gewindeansatz. So kann die Länge sauber justiert werden.



Im Video nun Funktion der Anlenkungen im eingebauten Zustand. Hier noch mit hölzernen Schubstangen als Provisorium zum Einpassen der Teile.



... Fortsetzung folgt.


Ich hoffe der Beitrag hat einige Einblicke gewährt und war interessant. Wenn dem so ist, darf auch gerne kommentiert werden.


Grüsse an alle Leser!



©Background Music Radio Switzerland

Montag, 2. März 2020

Die Nabe III Fortsetzung

Nach dem Zerlegen der Nabe, als der Dieselduft sich etwas verzogen hatte, wurde weiter gearbeitet:


Die Spinner Platte wurde probehalber mal vormontiert.

Anschliessend ging es zum Sandstrahlen (wider mal) :




Saubere Sache!

Passprobe am Objekt. Man will ja mal einen Eindruck haben!




Um der Nabe das Metall - brünierte Finsh zu geben, wurde die Oberfläche mit einem Schutzmittel versehen und eingebrannt:



Im Anschluss konnten die Flansche für die Spinner Rückplatte angebracht werden







 Die Einheit wurde dann am Motor angebracht und die Passform nochmals geprüft:





Bei dieser Gelegenheit konnte am GFK Spinner auch noch eine kleine Ungenauigkeit ausgebessert werden. Vergleiche die Anformungen der Ausschnitte:




Somit sind wieder einige Arbeitsschritte erledigt!

Es geht weiter hier... Seid gespannt!




Mittwoch, 26. Februar 2020

Die Nabe II Fortsetzung

Wie im Letzten Post festgehalten, war nach der Börse die Nabe in der Bearbeitung.

Auf Grund eines Tipps vom Verkäufer wurde die Nabe in einen Topf mit Diesel gelegt und sanft  auf ca. 80 Grad "aufgekocht".
Theorie der Sache: Das Metall soll sich auf Grund der Wärme dehnen und das Diesel in die Fugen und Ritzen gelangen. Die Korrosion soll gelöst und Teile wider bewegbar gemacht werden.



Tage und 2 Tauchsieder im Verlust später: 





Die Nabe lässt sich zerlegen!  Nicht alles geht einfach auseinander und ab und zu muss doch etwas nachgeholfen werden...



 Die Demontage der Flansche für die Spinner Grundplatte war nicht einfach!



...Bist du nicht willig.... helfe ich dir nach... Eine Mutter angeschweisst und schon war der Hebel etwas vergrössert!


Schlussendlich gelöst und gesäubert!


Zum Glück nicht in die Röhre geschaut...!



Montag, 24. Februar 2020

Teilebörse Speyer November 2019 - Die Nabe!

Ja liebe Freunde, ein bisschen still ist es geworden hier. Das liegt momentan am Schreiber und nicht am "Macher". Hegi ist nämlich wie immer am Werk.

Hier nun die Rückschau auf die letzte Börse in vergangenen November:

Im Vorfeld zu der Börse in Speyer, konnte dank einem guten Kontakt ein Handel vorbereitet werden. Endlich haben sich die Hoffnungen erfüllt und es hat sich eine Türe aufgetan. Der Handel konnte perfekt gemacht werden und eine KOMPLETTE Nabe MIT den Propellerverschraubungen erworben werden!
Jawohl! Was für ein Erfolg!



Hier ist das Schmuckstück!

Natürlich wie immer kamen auch etwas Kleinteile hinzu und wichtige Halterungen für die Seitenruder Pedal-Anlenkungen.





Gas? Vollgas natürlich!!





Der Blick in den Hintergrund lässt auch schon einiges erahnen... Aber dazu später auf diesem Sender!






Das Propellerblatt musste sofort an seinen vorgesehenen Platz! Passt wie es soll!  Wie es vor 80 Jahren (!) angedacht worden ist!

Nun muss die Nabe noch etwas überarbeitet und schön gemacht werden... Kommt bald!