Dienstag, 15. April 2014

Teilebörse Speyer April 2014

Wie angekündigt, war der Besuch der Teilebörse in Speyer wider im Kalender.
Es war quasi eine Stippvisite, da am Wochenende die Gewerbeausstellung in Gontenschwil lief und ab Samstag Mittag die Ablösung durch Hegi am Stand abgesprochen war.
Daher am Freitag wie immer, Abfahrt morgens um 6 Richtung Norden. Verkehrslage war gut, keine Baustellen oder Staus und die 280 Pferde von meiner Karosse durften ihre Kraft entfalten.. Selten so gut durchgekommen und angenehm zum fahren gewesen.
Bereits um 0945 vor Ort angekommen, haben wir mal im Hotel eingecheckt. Ein  Blick zur Halle, noch nichts los. Daher beschlossen wir mal einen Ausflug zu machen. Ich betreibe seid neuerem Geocaching und da hat es im Südosten des Flugplatzes einen Cache in den gesprengten Überresten einer verbunkerten Flakstellung:

Die Luftverteidigungszone West:
Zwischen dem Bodensee und Jülich wurde ab 1938 versucht eine durchgehende Kette aus 60 schweren Flak Batterien und vielen kleineren Luftverteidigungsanlagen ca. 40 Kilometer hinter der Hauptkampflinie (West-Wall) zu erbauen. Hierdurch sollte der Gegner gezwungen werden höher zu fliegen wodurch mehr Treibstoff verbraucht und der Aktionsradius der Flugzeuge eingeschränkt wird. Die Trümmer stammen vermutlich von einem ein U-Stand ohne Flankierungsanlage und ein Bunker in Ausbaustärke B (1,50 m Wand- und Deckenstärke).



Hegi, die tatkräftige Unterstützung!



Betonbrocken...


Die Natur holt sich alles zurück!

Der Cache war nach ein paar Minuten suchen gefunden. Der Platz allemal interessant, weckt so ein bisschen den Abenteuergeist. Von der Anlage ist nicht mehr viel übrig und daher schwer vorstellbar wie es ausgesehen hat, dazumal.
Soweit der kleine Ausritt in die zeitlich historische Umgebung der 109er.

Börse

Die Börse hat natürlich das eine oder andere Exponat hervorgebracht. Hier eine schöne Bank mit Auspuffen DB605, Projekt Jülch.





Für das Hegi-Projekt ist wider viel Glück im Spiel gewesen und bei einem Parkplatzgeschäft konnte die ersehnte Nabe endlich erworben werden. Komplette Ausstattung zu einem sehr moderaten Preis!
Eigentlich kam der Handel durch einen Zufall zu Stande als es anderswo um Verbindungsstücke zum Motorgerüst ging. Der Suchende begab sich mit dem Verkaufenden nach Draussen zu dessen Lieferwagen, Hegi im Schlepptau. Als ich hinzu kam war die Ladefläche offen und innen wurde schon gehandelt. Und da stand sie, DIE Kiste.... rasch wurde man sich einig und schwups, war die Blechbox schon umgeladen.


Auch für den Windschutz konnten Teile erworben werden. Hier aus einem Bodenfund der oberer Rahmen des Mittelteils und ein weiteres Fragment mit der Verriegelung. Der Stahl ist natürlich nicht mehr zu gebrauchen, fürs Messen reicht es allemal und die Aluminiumteile werden ihren Dienst noch tun.


Der Kofferraum ist beladen und am Samstag um 10 gings dann ab, wider Richtung Heimat.
Nebenbei: Die Sicherungsschalter sind nun auch komplett und auch ein paar Teile für den Knüppelfuss konnten ergattert werden.


Alles in allem ein kurzer Besuch, der sich in vollem Umfang gelohnt hat!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen